Die private Krankenversicherung der R+V für Beamte und Beamtenanwärter

Lehrerin im Klassenraum vor einer Gruppe von Schülern

In diesem Blogartikel möchte ich Ihnen den Tarif der privaten Krankenversicherung für Beamte, Beamtenanwärter und Referendare der R+V Versicherung im Detail vorstellen.

Die R+V bietet inhaltlich einen hervorragenden Beamtentarif und steht auch betriebswirtschaftlich gut da. Dementsprechend liegt der Monatsbeitrag der R+V auch im Marktvergleich im höheren Segment, was allerdings aufgrund der Leistungen aus meiner Sicht definitiv gerechtfertigt ist.

Bevor ich auf die Tarifleistungen im Einzelnen eingehe, möchte ich darauf hinweisen, dass vor der Entscheidung für eine PKV unbedingt die individuelle Situation berücksichtigt werden muss. Durch bestimmte ärztliche Diagnosen kann es beispielsweise zu Mehrbeiträgen in Form von Risikozuschlägen kommen und da jede Gesellschaft diese anders bewertet, sollten diese Faktoren bei der Wahl der richten Krankenversicherung berücksichtigt werden. Aus diesem Grunde empfehle ich immer einer einen Vergleich für Beamte, Beamtenanwärter und Referendare vor dem Abschluss einer privaten Krankenversicherung.

Kommen wir zu den inhaltlichen Details der R+V:

Ambulante Leistungen

Sie haben im ambulanten Bereich die freie Arztwahl. Inzwischen bieten die meisten Gesellschaften diesen Aspekt. Dennoch gibt es unverändert wenige Tarife am Markt, die ein Hausarztprinzip als Vertragsgrundlage anbieten. Dadurch dürfen Sie nicht ohne Überweisung des Allgemeinmediziners einen Facharzt aufsuchen.

Ein Tarif mit einer komplett freien Arztwahl, wie es die R+V im Bedingungswert bietet, spart Ihnen in der Praxis immer Zeit, da Sie direkt jeden Facharzt konsultieren können und nicht immer den Umweg über den Hausarzt in Kauf nehmen müssen.

Eine Besonderheit bei der R+V: Im ambulanten Bereich wird auch die Abrechnung von Ärzten oberhalb der privatärztlichen Gebührenordnungssätze erstattet (über den Beihilfeergänzungstarif auch inklusive dem fehlenden Beihilfeanteil).

Vorsorge

Selbstverständlich deckt der Tarif der R+V für Beamte auch sämtliche Vorsorgeuntersuchungen ab. Dazu zählt beispielsweise auch zweimal im Jahr die professionelle Zahnreinigung.

Für die Beitragsrückerstattung sind Vorsorgeaufwendungen und Schutzimpfungen bei der R+V nicht „schädlich“.  Diese werden somit erstattet und Sie haben dennoch weiterhin einen Anspruch auf die Beitragsrückerstattung.

Arznei – und Verbandsmittel

Arznei- und Verbandsmittel werden in vollem Umfang erstattet. Aus dem Beihilfeergänzungstarif kommt es zudem zu einer Erstattung von nicht beihilfefähigen Medikamenten, die aus dem Haupttarif der R+V erstattet wurden.

Heilmittel

Zu den Heilmitteln zählen z. B. Massagen, Fangopackungen, Physiotherapie, Krankengymnastik, Logo- und Ergotherapie, etc.

Die R+V übernimmt in diesem Bereich sämtliche Leistungen, solange die Abrechnung auf dem ortsüblichen Preisniveau erfolgt. Eine Bindung an die Heilmittelliste des Bundes oder eines Bundeslandes gibt es nicht.

Sollte die Beihilfe nicht den kompletten Anteil leisten, springt der Beihilfeergänzungstarif der R+V ein und schließt die Beihilfelücke für Sie.

Hilfsmittel

Hilfsmittel halte ich im Rahmen der Bedingungswerke einer privaten Krankenversicherung für Beamte immer für einen äußerst bedeutenden Punkt im Vertragswerk, da es in diesem Bereich zu hohen Kosten kommen kann.

Natürlich zählen auch die Gehhilfen nach einem Beinbruch oder Bandagen zu den Hilfsmitteln, jedoch gerade die Absicherung der kostenintensiven medizinischen Geräte und Hilfsmittel, wie beispielsweise Diabetespumpen, Prothesen und Rollstühle sind bedeutend.

Selbstverständlich bietet die R+V in diesem Bereich einen offenen Hilfsmittelkatalog. Dadurch ist jedes anerkannte Hilfsmittel im medizinisch sinnvollen Rahmen versichert. Im Gegensatz zu einem Großteil der Anbieter am Markt gibt es bei der R+V keine Summenbegrenzungen bei bestimmten Hilfsmitteln. Somit sind alle notwendig medizinisch anerkannten Geräte und Hilfsmittel komplett abgesichert.

Sehhilfen (Brille und Kontaktlinsen)

Bei der R+V haben Sie alle drei Jahre einen Anspruch auf einen Rechnungsbetrag von maximal 600 Euro für Brillen und Kontaktlinsen. Die Besonderheit bei der R+V: Der Beihilfeergänzungstarif schließt dabei auf die maximal 600 Euro auch die Lücke der Beihilfe.

In der Regel kürzt die Landes- oder Bundesbeihilfe die Leistungen für Brillen- und Kontaktlinsen deutlich bzw. zahlt in manchen Bundesländern gar keine Leistungen für Sehhilfen. Somit entsteht für Sie eine finanzielle Lücke, die allerdings von der R+V im Rahmen der maximal 600 Euro komplett aufgefangen wird.

Ein Beispiel bei einem Beihilfesatz von 50 Prozent:

Sie kaufen eine Brille für 300 Euro. Somit zahlt die R+V zunächst die 50-prozentige PKV-Leistung (150 Euro).  Die Beihilfe kürzt die Leistung allerdings beispielsweise auf 50 Euro, da es sich um einen Brillenkauf handelt. Somit wurden zusammen von der R+V und Beihilfe bislang 200 Euro geleistet. Da die Brille allerdings 300 Euro gekostet hat, fehlen Ihnen 100 Euro Kostenerstattung. Genau diese erfolgt jetzt durch die R+V, sodass die R+V insgesamt 250 Euro erstattet und die Beihilfe 50 Euro. Sie zahlen keinen Cent hinzu und die gesamten 300 Euro für die Brille sind auf diese Weise erstattet worden.   

Der maximale erstattungsfähige Beitrag für Brillen und Kontaktlinsen liegt dabei, wie oben beschrieben, bei 600 Euro.

Ein weiteres Beispiel mit einem Beihilfesatz von 70 Prozent:

Der maximale erstattungsfähige Beitrag für Brillen und Kontaktlinsen liegt, wie oben beschrieben, bei 600 Euro. Sie kaufen eine Brille, die 600 Euro kostet. In diesem Fall zahlt die R+V den 30-prozentigen Anteil und somit 180 Euro. Auch in diesem Beispiel gehen wir davon aus, dass die Beihilfe lediglich 50 Euro erstattet. Auf Ihrem Konto sind dadurch bislang zusammen 230 Euro verbucht (R+V plus Beihilfeleistung). Da die Brille allerdings 600 Euro gekostet hat, fehlen Ihnen 370 Euro. Auch in diesem Fall zahlt die R+V diesen Differenzbetrag auf die Brillenkosten wieder auf Ihr Konto, sodass Ihnen kein Eigenanteil verbleibt.

Kostet die Brille oder Kontaktlinsen allerdings mehr als 600 Euro, so müssen Sie die zusätzlichen Kosten aus Ihrer Tasche decken. Beispiel: Ihr Brillenpreis liegt bei 800 Euro. Die R+V und Beihilfe übernehmen zusammen maximal 600 Euro. 200 Euro müssen Sie von Ihrem Konto hinzuzahlen.

Heilpraktiker

Alle Leistungen sind im Rahmen der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH) versichert. Zudem fängt der Beihilfeergänzungstarif Minderleistungen der Beihilfe in diesem Bereich im Rahmen der GebüH auf, inklusive versicherten Arzneimitteln, die von Heilpraktikern verordnet wurden.

Psychotherapie ambulant

Im Bereich der ambulanten Psychotherapien gibt es ebenfalls keine Leistungskürzungen im Beamtentarif der R+V. Auch hier werden 100 Prozent Ihres Restkostensatzes zur Beihilfe geleistet.

Stationäre Leistungen bei einem Krankenhausaufenthalt

Bei den Krankenhausleistungen können Sie bei der R+V zwischen der Grundabsicherung (Mehrbettzimmer mit Belegarzt) und einem Ein- oder Zweibettzimmer mit privatärztlicher Behandlung entscheiden.

Die Grundabsicherung entspricht der Leistung der gesetzlichen Krankenkasse, während Sie durch die Wahlleistungen (Ein- oder Zweibettzimmer mit Chefarzt) auch im Krankenhaus als Privatpatient versorgt werden.

Wählen Sie lediglich ein Mehrbettzimmer mit Belegarzt wirkt sich dies selbstverständlich beitragsmindernd aus. Ich empfehle Ihnen allerdings generell die Absicherung eines Ein- oder Zweibettzimmers mit privatärztlicher Versorgung, damit Sie auch im Falle eines stationären Aufenthaltes von den Vorteilen eines Privatpatienten profitieren.

Entscheiden Sie sich für die Wahlleistungen, sind auch Ärzte im stationären Bereich abgedeckt, die oberhalb der Gebührenordnung abrechnen. Sollten Sie im Zuge einer sehr komplizierten Operation einen Spezialisten in eine Privatklinik benötigen, der aufgrund seiner Fähigkeiten sogar oberhalb der Gebührenordnung für Ärzte abrechnet, wird auch diese Leistung durch die R+V beglichen (inklusiv des fehlenden Beihilfeanteils durch den Beihilfeergänzungstarif).

Stationäre Psychotherapien sind ebenso ohne Einschränkungen versichert.

Zähne

Während die Absicherung im Zahnbereich bei einem Großteil der Beamtentarife einer detaillierten Erläuterung bedarf, lässt sie sich bei der R+V sehr schnell zusammenfassen. Zahlreiche Tarife grenzen im Zahnbereich die Leistungen auf verschiedene Art und Weise ein, während die R+V grundsätzlich die volle Leistung ab dem ersten Tag erbringt.

Genau aus diesem Grunde ist die Erläuterung bei der R+V im positiven Sinne derart simpel. Sowohl bei Zahnbehandlungen (Vorsorge, Wurzelbehandlungen, Füllungen, etc.), Zahnersatz (Kronen, Brücken, Implantate, etc.) und Kieferorthopädie gibt es keine Leistungseinschränkungen. Somit ist auch in diesem Bereich keine bessere Absicherung möglich.

Eine weitere Besonderheit der R+V bei den Zahnleistungen: Auch hier sind Abrechnungen von Zahnärzten oberhalb der Gebührenordnungssätze abgedeckt (auch inkl. der fehlenden Beihilfeleistung über den Beihilfeergänzungstarif).

Auslandsreisekrankenversicherung:

Eine Auslandsreisekrankenversicherung ist im Versicherungsschutz enthalten. Allerdings ist der Rücktransport aus dem Ausland nur im medizinisch notwendigen Rahmen abgesichert. Das heißt, ein Rücktransport wird nur erstattet, wenn vor Ort im Ausland keine Behandlung möglich ist.

Diese Leistung empfinde ich nicht als optimal. Deutlich besser ist der medizinische sinnvolle Rücktransport. Durch diese Formulierung ist der Rücktransport in die Heimat auch dann garantiert, wenn eine Behandlung vor Ort durchgeführt werden könnte.

Da Sie eine Auslandsreisekrankenversicherung ergänzend zur PKV vor einem Auslandsaufenthalt abschließen können, ist dies sehr empfehlenswert. Sie zahlen für eine solche Auslandsabsicherung für einen klassischen Urlaubsaufenthalt zwischen ca. 12 – 20 Euro jährlich. Für einen sehr geringen Betrag lässt sich diese Leistungslücke der R+V somit anderweitig schließen.

Versichertenkarte

Die R+V händigt den Mitgliedern des Tarifes eine Versichertenkarte aus.

Achtung:
Ein Nachteil des Tarifes der R+V für Beamte sind die Alterssprünge bei Kindern. Müssen oder wollen Sie Ihre Kinder mitversichern, steigern sich die Beiträge bei der R+V beispielsweise mit dem 16. Geburtstag überdurchschnittlich im Marktvergleich.

Fazit:

Das Bedingungswerk des Beamtentarifes der R+V ist hervorragend. Es werden nahezu alle Leistungen umfassend abgedeckt. Gerade in den wichtigen Bereichen, wie beispielsweise den Hilfsmitteln und Zähnen gibt es gar keine Einschränkungen. Dafür gehört der Tarif zu den beitragsmäßig kostenintensiveren am Markt. Aufgrund der Leistungen ist das Preis- Leiostungsverhältnis allerdings vollkommen gerechtfertigt. Zudem steht die R+V auch betriebswirtschaftlich aktuell gut da.

Dennoch lässt sich nicht pauschal sagen, ob auch für Sie die R+V die richtige Wahl ist. Dies hängt maßgeblich von Ihrem Einstiegsalter und Ihrem Gesundheitszustand ab. Durch einen unverbindlichen Krankenversicherungsvergleich lässt sich feststellen, welche private Krankenversicherung für Beamte, Beamtenanwärter oder Referendare für Sie das optimale Preis- Leistungsverhältnis bietet. Hier können Sie Ihren individuellen Vergleich kostenfrei anfordern.

Das könnte Sie auch interessieren:

Junge Frau posiert stolz im Büro

Dienstunfähigkeitsversicherung für Polizeibeamte

Polizeibeamte sind bei ihrer Dienstausübung Gefahren und enormen körperlichen und psychischen Belastungen ausgesetzt. Die Belastungsgrenze ist sehr individuell, bei einigen Polizisten schnell, bei anderen wiederum nie erreicht. Ist die Belastungsgrenze überschritten, können vor allem psychische Erkrankungen zu einer Dienstunfähigkeit führen. Ebenso kann nach einem Dienstunfall ein Zustand erreicht werden, bei dem der Polizeibeamte nicht mehr imstande ist, seine Pflichten gegenüber dem Dienstherrn zu erfüllen.

>> Weiterlesen
Lehrerin steht vor grüner Tafel

Welche Ansprüche haben Sie als Beamter im Falle einer Dienstunfähigkeit?

Zur Prüfung der Dienstunfähigkeit kommt es, wenn ein Beamter seinen Dienst aufgrund seines körperlichen oder geistigen Zustandes nicht erfüllen kann. Ist ein Beamter in einem Zeitraum von sechs Monaten drei Monate nicht in der Lage seinem Dienst nachzugehen und die Dienstfähigkeit in den darauffolgenden sechs Monaten auch nicht zu erwarten ist, kann ebenso eine Dienstunfähigkeit vorliegen.

>> Weiterlesen

Über 40 Gesellschaften für Beamte und Beamtenanwärter im Vergleich