Private Krankenversicherung Beamte Rechner – So ermitteln Sie Ihre Beiträge

Referendarin reinigt nach Unterricht die Tafel

Mit dem Rechner zur privaten Krankenversicherung für Beamte können Sie bequem Ihre Beiträge zur PKV ermitteln.

Vor der Entscheidung für eine private Krankenversicherung für Beamte oder Beamtenanwärter stellt sich die Frage, welche Privatversicherung Ihnen den besten Krankenversicherungsschutz bietet.

Durch einen Krankenversicherungsvergleich haben Sie die Möglichkeit die Leistungsangebote der verschiedenen Gesellschaften unmittelbar miteinander zu vergleichen.

Zudem spielt natürlich die Beitragshöhe bei Suche nach der optimalen PKV eine wesentliche Rolle. Deshalb zeigt Ihnen der Vergleichsrechner der PKV für Beamte nicht nur die unterschiedlichen Monatsbeiträge auf, sondern stellt für Sie auch die Leistungen der einzelnen Tarife übersichtlich gegenüber.

Sie erhalten Ihre individuelle Berechnung der Kosten und Leistungsdarstellung der privaten Krankenversicherungen für Beamte in tabellarischer Form.

Die Grundlage für den Leistungsvergleich bilden ausschließlich die Bedingungswerke der Krankenversicherungen. Davon profitieren Sie, da mündliche Versprechungen und Zusagen bei einer PKV für verbeamtete Staatsdiener im Ernstfall rechtlich nichts wert sind (solange diese nicht schriftlich festgehalten wurden).

Nur die schriftlich fixierten Vertragsbedingungen sind entscheidend, wenn Sie Leistungen von Ihrer privaten Krankenversicherung erwarten. Durch die exakte Darstellung dieser Fakten im Vergleichsrechner lassen sich die entscheidenden Unterschiede der privaten Krankenversicherungen für Beamte für Sie schnell und einfach ermitteln.

Beitrags- und Leistungsvergleich der privaten Krankenversicherung für Beamte mit dem PKV-Rechner

Ein professioneller Vergleich der privaten Krankenversicherung ist besonders zum Laufbahnstart bedeutend.

Deshalb sollten sich gerade Beamten- und Lehramtsanwärter und Beamte auf Probe sich mit den unterschiedlichen Angeboten der Privatversicherer auseinandersetzen.

Vor allem für Anwärter ist es bedeutend nicht nur die Monatsbeiträge der privaten Krankenversicherung für Beamtenanwärter zu vergleich, sondern auch von Beginn an den Blick über den Tellerrand hinaus auf die Beitragsentwicklung im späteren Volltarif nach der Anwärterzeit zu werfen.

Mit der Verbeamtung auf Probe entfallen die vergünstigten „Ausbildungskonditionen“ für Beamtenanwärter und Lehramtsreferendare und es erfolgt die Umstellung auf den Normaltarif für Beamte.

Diese besondere Situation berücksichtigt unser PKV-Rechner für Sie von Beginn an. Sie erhalten als zukünftiger Beamtenanwärter deshalb nicht nur einen Vergleich für Ihre Anwärter-/ Referendariatszeit, sondern zusätzlich einen weiteren Krankenversicherungsvergleich für die spätere Vollverbeamtung auf Probe aus heutiger Sicht. So können Sie schon vor der Anwärterzeit auch die zukünftige Entwicklung der verschiedenen Tarifbeiträge nachvollziehen.

Berücksichtigung der besonderen Situation von Beamten beim PKV Vergleich

Unser Rechner zur privaten Krankenversicherung richtet sich ausschließlich an Beamte. Dazu zählen selbstverständlich auch Beamtenanwärter, Lehramtsanwärter und Referendare.

Dies ist für Sie bedeutend, da die Tarifbedingungen einer PKV für Beamte sich von den Beiträgen und Leistungen von den Privatversicherungen für Angestellte und Selbstständige deutlich unterscheiden.

Ausschließlich Beamte erhalten einen Teil der Krankheitskosten durch die Beihilfe und benötigen daher auch nur eine Restkostenversicherung. Genau aus diesem Grund ist Ihre Situation als Staatsdiener komplett anders zu bewerten, als die eines Angestellten oder Selbständigen in der privaten Krankenversicherung.

Auch Ihre Familienmitglieder (Ehepartner und Kinder) können von einer Beihilfeberechtigung profitieren. Dabei gilt es natürlich die individuelle Situation zu prüfen. Durch den PKV-Vergleichsrechner für Beamte erfahren Sie, ob eine Privatversicherung auch für Ihre Familienmitglieder möglich ist und welche Kosten dadurch auf Sie zukommen.

Fazit:

Lassen Sie vor dem Abschluss einer PKV unbedingt einen unabhängigen Vergleich der privaten Krankenversicherungen für Beamte erstellen. Dafür steht Ihnen unser Vergleichs-Rechner zur Verfügung.

Auf diese Weise erhalten Sie einen neutralen Überblick über die verschiedenen Tarife am Markt. Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, beraten Sie  unabhängige Versicherungsexperten gerne bei der Bewertung Ihres Krankenversicherungsvergleichs und berücksichtigen dabei Ihre individuelle Situation.

Das könnte Sie auch interessieren:

Junge Frau posiert stolz im Büro

Dienstunfähigkeitsversicherung für Polizeibeamte

Polizeibeamte sind bei ihrer Dienstausübung Gefahren und enormen körperlichen und psychischen Belastungen ausgesetzt. Die Belastungsgrenze ist sehr individuell, bei einigen Polizisten schnell, bei anderen wiederum nie erreicht. Ist die Belastungsgrenze überschritten, können vor allem psychische Erkrankungen zu einer Dienstunfähigkeit führen. Ebenso kann nach einem Dienstunfall ein Zustand erreicht werden, bei dem der Polizeibeamte nicht mehr imstande ist, seine Pflichten gegenüber dem Dienstherrn zu erfüllen.

>> Weiterlesen
Lehrerin steht vor grüner Tafel

Welche Ansprüche haben Sie als Beamter im Falle einer Dienstunfähigkeit?

Zur Prüfung der Dienstunfähigkeit kommt es, wenn ein Beamter seinen Dienst aufgrund seines körperlichen oder geistigen Zustandes nicht erfüllen kann. Ist ein Beamter in einem Zeitraum von sechs Monaten drei Monate nicht in der Lage seinem Dienst nachzugehen und die Dienstfähigkeit in den darauffolgenden sechs Monaten auch nicht zu erwarten ist, kann ebenso eine Dienstunfähigkeit vorliegen.

>> Weiterlesen

Über 40 Gesellschaften für Beamte und Beamtenanwärter im Vergleich